Bannerbild

In unserer Praxis behandeln wir sämtliche Störungsbilder. Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht über alle Therapiebereiche.

Logopädische Therapie wird von Ärzten (u.a. Kinderärzten, Hausärzten, Internisten, HNO-Ärzten, Phoniatern, Zahnärzten, Kieferorthopäden, Neurologen, Psychiatern) verordnet. Die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen.

 

Sprechen:

  • später Sprechbeginn (Late Talker)
  • wenig Sprechfreude
  • fehlende Laute (phonetische Störung)
  • Lautvertauschungen (phonologische Störung)
  • Lispeln (Sigmatismus)
  • eingeschränkte Verständlichkeit
  • Störung der Sprechmotorik (verbale Entwicklungsdyspraxie)
  • Stottern (Redeflussstörung)
  • überhastetes Sprechen (Poltern / Redeflussstörung)
  • Näseln (Rinophonien)

 

Sprache:

  • eingeschränkter Wortschatz (semantisch-lexikalische Störung)
  • eingeschränktes Sprachverständnis
  • verzögerter Wortabruf

 

Grammatik:

  • fehlerhafte grammatikalische Anpassung von Wörtern (morphologische Störung)
  • fehlerhafter Satzbau (syntaktische Störung)
  • unsichere Erzählfähigkeit (pragmatische Störung)

Hören:

  • geringe Konzentrationsfähigkeit (zentral-auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung)
  • eingeschränkte Merkfähigkeit (zentral-auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung)
  • Hörbeeinträchtigung (zB. Cochlear Implantat)

 

Lesen und Schreiben:

  • Auffälligkeiten beim Lesen (lernen)
  • Auffälligkeiten beim Schreiben (lernen)

 

Muskeltonus:

  • offener Mund (orofaziale myofunktionelle Dysfunktion)
  • falsches Schlucken, ggf. mit Zahnfehlstellungen (orofaziale myofunktionelle Dysfunktion)

 

Stimme:

  • häufige und anhaltende Heiserkeit (kindliche Dysphonie)

 

Sprachentwicklung bei Hirnschädigung:

  • zB. nach Schlaganfall oder bei Behinderungen

 

Schlucken:

  • Ess- und Ernährungsstörungen
  • Schluckstörungen (kindliche Dysphagie)